Smoothies zum Frühstück sind sehr beliebt und mittlerweile fast schon ein alter Hut. Der neueste Trend sind „Smoothie-Bowls„. Während Smoothies als Getränk verzehrt werden, isst man die Smoothie-Bowl wie ein Frühstücksmüsli mit dem Löffel. Die Basis bildet ein nährstoffreicher und cremiger Smoothie. Ergänzt wird das Vitalstoff-Kraftpaket noch mit verschiedenen Toppings wie Früchten, Beeren, Nüssen und Samen.

Dieses Rezept erfordert einen Standmixer.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Zutaten für eine Person:

Smoothie

  • 200ml ungesüßte Hafermilch
  • 2 EL Skyr oder ungesüßten griechischen Joghurt
  • 1/2 Banane
  • 200g Heidelbeeren (Frisch oder Tiefgekühlt)
  • 50g Haferflocken
  • Optional: Etwas Xucker light oder Stevia zum Süßen

Topping

  • 1 EL Mandelblätter oder 5-6 gehackte Mandeln
  • 1 EL geröstete Kokoschips
  • 1 TL Leinsamen
  • 4-5 Himbeeren oder eine Rispe Johanisbeeren

Zubereitung

Die Banane in Scheiben schneiden und zusammen mit Heidelbeeren, Milch und Haferflocken im Standmixer cremig pürieren. Inhalt anschließend in eine Schale umfüllen und Mandeln, Kokoschips, Leinsamen und Beeren darauf anrichten. Für extra Geschmack kannst du die Mandeln und Kokochips kurz ohne Fett in einer Pfanne anrösten.

Extra Tipp

Verwende für noch mehr frische und Cremigkeit gefrorene Bananen. Schneide am besten gleich mehrere Bananen auf Vorrat in Scheiben und friere sie in einem Gefrierbeutel ein. Wenn Du Tiefgekühlte Beeren für den Smoothie verwendest erreichst Du einen ähnlichen Effekt.

Die Beeren, die Du für das Topping benutzt, sollten jedoch nicht tiefgekühlt sein. Du kannst entweder frische verwenden oder tiefgekühlte in der Mikrowelle auftauen. Schonender für die Beeren ist es, wenn Du sie bereits am Vorabend zum Auftauen in den Kühlschrank legst. So ist der Temperaturanstieg nicht so rapide, was Nährstoffe und Struktur der Beeren schützt.

Gut zu wissen

Heidelbeeren sind mit das Gesündeste was am Obststand erhältlich ist. Sie stecken nicht nur voller Vitamin C, sondern enthalten auch sogenannte Anthocyane. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die der Beere die dunkelblaue Farbe geben. Anthocyane sind starke Antioxidantien und können Entzündungen hemmen, Krebs vorbeugen und den vorzeitigen Alterungsprozess, z.B. durch Sonneneinstrahlung, der Haut mindern. Hier kannst du mehr zu den wissenschaftlichen Hintergründen zum gesundheitlichen Nutzen von Heidelbeeren lesen.


gratis-ratgeber-ernaehrung-bei-diabetes

onlinekurs-diabetes-typ-2